Facebook News

Unterstützung Imker
21.05.2020
Johann-Schmid-Straße

An Christi Himmelfahrt, oder dem wohl eher bekannten Vatertag, unterstützte die FFU mit der Drehleiter einen Imker.

Im Bereich der Johann-Schmid-Straße bemerkten Anwohner einen Bienenschwarm in einem Baum und verständigten einen Imker. Aufgrund der Höhe von rund acht Metern unterstützen wir mit der Drehleiter, da hierdurch ein deutlich leichteres und sicheres Arbeiten möglich war. Im ersten Anlauf konnten nicht alle Bienen „aufgefangen“ werden, weshalb der Bienenkasten noch einige Stunden unter dem Baum abgestellt wurde, damit auch die letzten Nachzügler den anstehenden Umzug antreten konnten. Zur Absicherung stellte ein Anwohner zwei Tomatenstangen zur Verfügung, um den Bereich mit einer Flatterleine abzusperren. Zusätzlich druckte dieser auf die Schnelle zwei Warnzettel, damit vorbeigehende Passanten auf die „Gefahr“ hingewiesen werden konnten.

Hinweis: Die Feuerwehr ist grundsätzlich nicht für das Entfernen von Bienen zuständig. Sollten Sie einen Bienenschwarm entdecken, wenden Sie sich bitte an einen Imker. Auf der Seite der Stadt Unterschleißheim gibt es weitere Informationen und Telefonnummern der zuständigen Imker: www.unterschleissheim.de/kultur-freizeit-sport/vereine/allgemein/bienenzuchtverein-schleissheim-l...

Wir bedanken uns an dieser Stelle für das vorbildliche Handeln der Anwohner und für die tatkräftige Unterstützung, sowie für die gute Zusammenarbeit mit dem Imker.

Ihr Team
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
...

View on Facebook

Einsatzbereitschaft mit einsatzreichem Wochenende abgeschlossen

Seit dem 23.03.2020 agierte die FFU mit einem speziellen Alarmierungskonzept mit eingeteilten Schichtgruppen (wir berichteten). Dieses Konzept haben wir erfolgreich gefahren, wobei insbesondere das letzte Wochenende die eingeteilten Kameradinnen und Kameraden auf Trab gehalten hat:
Zwischen Freitag 15:00 Uhr und Montag 8:00 Uhr wurden wir auf acht Feuerwehreinsätze und vier Respondereinsätze alarmiert.

Zu Beginn der Woche kehrten wir schließlich zur „normalen“ Alarmierung zurück, aus mehreren Gründen:
Alle unsere Kameradinnen und Kameraden gehen einem regulären Beruf nach, wodurch es mit der Rückkehr zum „normalen“ Leben immer schwieriger ist, eine 12h Verfügbarkeit für eine ganze Schicht zu garantieren.
Zusätzlich wird durch die Umleitungsstrecke und Ampelanlage an der Bahnunterführung für einige Kameraden die Anfahrt ins Gerätehaus etwas länger. Um dies aufzufangen, ist es ebenfalls sinnvoller die gesamte Mannschaft zu alarmieren, da so kürzere Ausrückezeiten garantiert werden können.

Trotz dieser schrittweisen Näherung an das Alltagsgeschehen, werden nach wie vor alle anderen bestehenden Schutzmaßnahmen fortgeführt. Dazu gehört, sofern möglich, der Mindestabstand von 1,5m sowie das Tragen von Community-Masken im Fahrzeug bzw. am Einsatzort.

Ihr Team
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
...

View on Facebook

2 weeks ago

Freiwillige Feuerwehr Unterschleißheim

Besonderer Einsatz für die First Responder – erfolgreiche Kinderreanimation

Normalerweise berichten wir nicht über unsere First Responder-Einsätze, jedoch wurden wir vor kurzem zu einem auch für uns besonderen Einsatz gerufen.

Stichwort der Alarmierung war ein Kindernotfall im häuslichen Umfeld zusammen mit einem Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeug und dem Kindernotarzt. Als das erste First Responder Fahrzeug nur drei Minuten nach der Alarmierung am Notfallort eintraf, wurden durch die anwesende Mutter der 12-jährigen Patientin bereits Thoraxkompressionen und Beatmungen durchgeführt. Vom First Responder wurde nach einer kurzen Überprüfung der Situation ein Defibrillator angeschlossen und eine Defibrillation abgegeben. Gemeinsam mit dem weiteren eingetroffenen First Responder wurden die Wiederbelebungsmaßahmen fortgeführt und die Patientin mittels eines Notfallbeatmungsgerätes beatmet. Im weiteren Verlauf wurden bis zum Eintreffen des Notarzteinsatzfahrzeuges und des Rettungswagens zwei weitere Defibrillationen durchgeführt. Durch die dritte Defibrillation konnte ein dauerhaft geordneter Herzrhythmus hergestellt werden und kurz nach dem Eintreffen der weiteren Rettungskräfte hatte die Patientin wieder einen eigenen Kreislauf und atmete selbst. Die Patientin wurde vom Rettungsdienst anschließend mit stabilen Vitalparametern in eine Klinik verbracht.

Die Einsatzdaten aus dem Defibrillator wurden sofort ausgelesen und erreichten noch vor der Patientin das Zielkrankenhaus. Hierdurch konnten die weitere Diagnostik und Behandlung unterstützt werden.

Durch diesen Einsatz konnte wieder gezeigt werden, wie wichtig jedes einzelne Element in der Überlebenskette ist. Der schnell abgesetzte Notruf, hervorragende Basisreanimation mit Herzdruckmassage durch die Mutter, schnelles Eintreffen der First Responder mit drei Defibrillationen und Fortsetzung der Reanimationsmaßnahmen, die Versorgung durch die Notärztin und des Rettungsdienstes mit schnellem Transport in die Klinik, konnten in diesem Fall eine bestmögliche Versorgung gewährleisten.

Wir wünschen der Patientin weiterhin eine gute Genesung. Alles Gute für die Familie und herzlichen Dank an die weiteren eingesetzten Rettungskräfte des BRK Freising (Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug mit Notärztin) und der Feuerwehr München (Kindernotarzt).
Auch Sie können einen durch einen schnellen Notruf und Herzdruckmassage einen wertvollen Beitrag zur Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand leisten. Zusätzlich hält die Stadt Unterschleißheim öffentliche Defibrillatoren für den Einsatz im direkten Umfeld an diversen Standorten vor.

Informationen und Standorte finden Sie unter:
www.unterschleissheim.de/familie-soziales-bildung/oeffentliche-defibrillatoren.html

Informationen zum First Responder System finden Sie unter:
www.ffu.de/was-wir-machen/first-responder/

Foto: Symbolfoto
...

View on Facebook

Der FEUERMELDER April

Im April 2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr Unterschleißheim (FFU) zu insgesamt 97 Einsätzen angefordert, die sich wie folgt aufteilten:

• 30 Respondereinsätze
• 6 Brandeinsätze
• 52 Technische Hilfeleistungen
(Davon ca. 34 Einsätze im Bereich organisatorische Unterstützung zum Thema Corona)
• 9 Fehlalarme

Ihr Team
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
...

View on Facebook

Wasserrettung; Vermisstensuche
28.04.2020, 00:11 Uhr
Mallertshofer See, Oberschleißheim

In der Nacht auf den 28.04. wurde die Taucherstaffel und das Boot der FFU zur Personensuche an den Mallertshofer See alarmiert. Mehrere Anzeichen und Hinweise deuteten auf einen Wassergang einer Person hin, der aber vermutlich nicht wieder am Ufer endete.

Gemeinsam mit den Tauchern der Berufsfeuerwehr München und diversen Schnelleinsatzgruppen von Wasserwacht und DLRG aus dem Umkreis wurde der See unter der Oberfläche durchsucht. Die Ausleuchtung des Uferbereiches übernahm unter anderem die Feuerwehr Oberschleißheim und der Lichtmast unseres Taucherfahrzeugs. Unterstützung gab es außerdem aus der Luft durch den Rettungshubschrauber Christoph München und einem Polizeihubschrauber.
Trotz aller Bemühungen musste die Suche leider nach knapp drei Stunden erfolglos abgebrochen werden.

Seitens der FFU waren 15 Einsatzkräfte, davon 6 Taucher, im Einsatz.

Ihr Team
Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Foto: Danke an die Feuerwehr Oberschleißheim für's zur Verfügung stellen!
...

View on Facebook